Login
           

plantan

tm group

clasop swm 130x60 toepel mdcc

Almuth Schult´s U20 WM – Stimmungsbarometer Teil III

u20_wm_bochum_13072010_9_klein.jpgMit drei Siegen und elf erzielten Toren haben wir uns, nach dem gestrigen 4:1 Sieg gegen Frankreich, als Gruppenerster für das Viertelfinale qualifiziert. Da „überraschenderweise“, Schweden das letzte Gruppenspiel gegen den Favoriten Nordkorea mit 3:2 gewonnen hat, treffen wir am Samstagabend 18:00 Uhr in Bochum im Spiel „Alles oder Nichts“ gegen die Nordkoreanerinnen. Somit spielt Kolumbien als Gruppenzweiter gegen Schweden. Doch was seit Samstag so bei der U20 passierte, lest ihr hier.

Ich berichtete euch ja bereits vom Umzug von Bochum nach Augsburg, da dort unser letztes Gruppenspiel stattfand. Wir traten die Reise nach Augsburg, gemeinsam mit unserem Gruppengegner Frankreich, an. Gegen Mittag erreichten wir unsere neue Unterkunft in Adelsried, in der Nähe von Augsburg und eine knappe Busstunde vom Flughafen München entfernt. Am Nachmittag stand wie gewohnt, eine Trainingseinheit an. Schließlich müssen wir ja im Rhythmus bleiben. Die Startelf vom Freitagspiel gegen Kolumbien (3:1 gewonnen :-  ) ) fuhr zur Regeneration ins Schwimmbad. Ich und die Reservespielerinnen absolvierten, unter Anleitung von Torwarttrainerin Silke Rottenberg, normales Training auf dem Platz. Das Trainerduo Maren Meinert und Bettina Wiegmann verfolgten die Spiele der Gruppe C zwischen Nigeria und Japan sowie England und Mexiko live im Augsburger Stadion. 
  Der Sonntag stand ganz im Zeichen des Trainierens. Denn sowohl am Vor- als auch am Nachmittag wurde jeweils ein umfangreiches Training absolviert. Damit wir Spielerinnen nicht nur vor unseren Laptop´s „kleben“ – ich glaube jede von uns hat einen – wurde, schon bei der U19 EM in Mazedonien, die laptopfreie Stunde eingeführt, um sich neben dem Training sowie Ausflügen auch mal untereinander und miteinander zu beschäftigten. Das war bisher immer sehr lustig. Unsere Mannschaft wurde in vier Gruppen eingeteilt, so dass immer jeweils eine Gruppe für die Durchführung sowie Organisation der laptopfreien Stunde verantwortlich ist. Diesmal standen kleine Geschicklichkeitsspiele wie Boccia, Slalomlauf mit verbundenen Augen, Sackhüpfen kombiniert mit Eierlauf, auf dem Plan. Bei den bisherigen Wettbewerben hat unsere Torhütergruppe übrigens immer am erfolgreichsten abgeschnitten!!!   u20_wm_bochum_13072010_20_klein.jpgGanz klar, dass der Montag voll im Fokus auf das letzte Gruppenspiel gegen Frankreich lag. Das Abschlusstraining fand wie immer im Stadion statt – lt. FIFA –Reglement stehen jedem Team dafür (nur) 45 Minuten zur Verfügung. Das soll ausreichen, um sich an das Stadion bzw. Rasen zu gewöhnen bzw. ein Gefühl dafür zu bekommen. Es wird natürlich penibel darauf geachtet, wer zuerst den Rasen betritt, denn ab diesem Zeitpunkt läuft die zustehende Zeit. Beim ersten Abschlusstraining in Bochum ist unser Kameramann Paul voller Euphorie auf den Rasen gelaufen und hätte damit eigentlich die 45 Minuten zum Laufen gebracht. Doch zum Glück hat die Fifa hat noch einmal ein Auge zugedrückt und den Trainingsbeginn erst bei unserem Auflaufen angenommen.

Dienstagmittag (11:30 Uhr)  stand unser letztes Gruppenspiel im ausverkauften Augsburger Stadion an. Das Trainerteam hatte mir schon mitgeteilt, dass Desi (Desireé Schumann vom Deutschen Meister und Champions League 1. FFC Turbine Potsdam) im letzten Gruppenspiel eine Einsatzchance erhält und ich auf der Bank sitzen werde – schade zwar für mich, doch ich denke es ist in Ordnung, wenn auch Desi die Möglichkeit erhält bei der WM im eigenen Land zu spielen. Im Viertelfinale soll ich dann wieder zwischen den Pfosten stehen.  

u20_wm_bochum_13072010_19_klein.jpgAlso nahm ich erstmals bei dieser WM auf der Bank Platz. Zwar konnte ich die Atmosphäre im Stadion ohne jegliche Anspannung genießen, doch auf dem Platz stehe ich viel lieber. Zumal sich auch meine Familie wieder auf dem Weg ins Stadion machte und bis nach Bayern fuhr. Ihnen hat es aber trotzdem sehr gut gefallen. Etwa 20 Minuten vor Spielende erfuhr ich, dass ich und Inka Wesely nach dem Spiel zur Dopingkontrolle müssen. Es werden immer zwei Spielerinnen pro Team ausgelost. Bei dieser Hitze ist das Abgeben einer Dopingprobe gar nicht ganz so einfach, weil durch die große Hitze ein Großteil der Flüssigkeiten bereits ausgeschwitzt wird. So kann eine Dopingkontrolle schon einige Zeit in Anspruch nehmen. Bei Inka und mir hat es übrigens gestern nicht so lange gedauert  :-  ).

Am heutigen Dienstag geht es wieder zurück nach Bochum, die Stätte unserer bisherigen Erfolge – gleiches Hotel und Zimmer. Nachmittag fährt dann die gesamte Mannschaft zur Regeneration und sicher auch als Belohnung für die bisherigen Leistungen ins Schwimmbad. Aber bei aller Freude und Spaß, wir haben ein gemeinsames Ziel, den Weltmeistertitel. Auf dem Weg dahin steht zunächst am Samstag den 24. Juli das Viertelfinalspiel gegen Nordkorea auf dem Spielplan – 18:00 Uhr, auch live bei EUROSPORT.  


Bis dahin grüsst euch eure  

Almuth 

21. Juli 2010