Login
         

g und b logo

askania plan

24volt logo theater gruene zitadelle mdcc

Bericht 17. Spt. F-RL Nordost MFFC entführt drei Punkte aus dem Paradies

2019 03 24 rl jena2 mffcAm 17. Spieltag der Frauen-Regionalliga Nordost reiste der Magdeburger FFC zum FF USV Jena II. In einem temporeichen Spiel gelang der Magdeburgerin Isabell Münch in der 8. Spielminute der Siegtreffer zum 0:1.

 

Es herrschten kühle und wenig frühlingshafte Temperaturen am Uni-Sportplatz in der Oberaue 1 in Jena, doch zum Glück blieb der angekündigte Regen aus. Von Beginn an entwickelte sich ein temporeiches Spiel beider Mannschaften. Kein Abwarten, kein Abtasten, stattdessen wollte jedes Team das Spiel möglichst früh an sich reißen. Den ersten Torschuss gaben zwar die Jenaerinnen ab, die ihre Heimspielstätte gern auch Paradies (nach dem nahegelegenen Bahnhof) nennen, doch es waren die Gäste aus der Landeshauptstadt Magdeburg, die in Führung gingen. Lena Güldenpfennig tanzte sich förmlich durch das Mittelfeld und passte anschließend den Ball auf die rechte Flügelspielerin Isabell Münch. Die Jenaer Abwehrspielerin Anne Güther kann Münchs Schuss nicht mehr rechtzeitig blocken und auch Keeperin Sina Wunderlich war machtlos. In der achten Spielminute zappelte der Ball im Jenaer Tor (0:1).

Die Gastgeberinnen zeigten sich von dem frühen Tor unbeeindruckt, und zogen durch schnelles Umschaltspiel selbst vor das Gästetor. Die größte Chance hatten die Gastgeberinnen in der 30. Spielminute. In höchster Not klärte Antonia Schulz im eigenen Strafraum, als sie der einschussbereiten Spielerin den Ball gekonnt von der Pieke nahm. Magdeburg selbst hatte in der ersten Halbzeit weitere gute Möglichkeiten das zweite, Sicherheit gebende Tor zu machen (19. Joy Spiller und 42. Isabell Münch). Die größte Chance hatte dabei in der 43. Spielminute Donika Grajqevci auf dem Fuß. Doch ein weiteres Tor sollte bis zum Pausenpfiff nicht mehr fallen.

Die Jenaerinnen erwischten den besseren Start in die zweite Hälfte dieser Partie und zeigten durch engagiertes Auftreten deutlich, dass sie gewillt waren, das Spiel zu drehen. Durch eine sehr gute Arbeit der Magdeburger Defensive, gelang es den Gastgeberinnen jedoch nicht, den notwendigen Ausgleichstreffer zu erzielen. Und konnte die Mägdeburger Abwehr doch mal überwunden werden, war Keeperin Jana Tauer zur Stelle. Mit einer Glanzparade rette sie die Null, als sie bei einem hohen Ball hochstieg und diesen aus der Luft fischte (58.). Fenja Popp verpasste im Anschluss denkbar knapp den Querpass im Strafraum von Donika Grajqevci (60.). Nach einem Magdeburger Eckball kam Joy Spiller im Nachschuss an den Ball, der jedoch sicher von Keeperin Sina Wunderlich entschärft wurde (69.). Quasi im Gegenzug starteten die Jenaerinnen einen Angriff, der mit einem Torschuss ans Außennetz endete (69.). Knapp 10 Minuten später zog Emily Hähnel vors Jenaer Tor. Ihren Schuss konnte Wunderlich mit einer tollen Parade gerede noch zur Ecke prallen lassen (78.). Kurz vor dem Ende der zweiten Halbzeit zeichnete sich Magdeburgs Keeperin Jana Tauer erneut aus, als Außenverteidigerin Antonia Schulz so unglücklich angeschossen wurde, dass der Ball aus der Nahdistanz aufs Tor gelenkt wurde (86.). Trotz redlicher Bemühungen der Thüringer Gastgeberinnen sollte ihnen kein Tor gelingen.

Zusammenfassend ist festzustellen, dass in der ersten Halbzeit die Magdeburger Gäste besser im Spiel waren. In der zweiten Hälfte waren die Gastgeberinnen sehr präsent, die unbedingt den Ausgleich wollten. Doch Magdeburg agierte klug und verteidigte geschickt die Führung. Ähnlich sah das auch der Trainer Johannes Fritsch: „Die Mädchen haben sich den Sieg heute erkämpft. Und auch wenn ich mit dem Positionsspiel heute nicht ganz zufrieden war. Diese Spiele sind schwer und man muss sie erstmal gewinnen. Da gehört einiges dazu, besonders Wille. Erwartungsgemäß hatte es Jena gegen den Ball sehr gut gemacht. Unsere Defensive war aber erneut herausragend - was sich auch statistisch durch das vierte Spiel in Folge ohne Gegentor bestätigte. Das war ein Ziel, dass wir uns auch zur Rückrunde vorgenommen hatten: weniger Gegentore zu kassieren. Das wir jetzt seit Rückrundenstart ohne Gegentor sind, macht mich sehr stolz.“

Die Liga pausiert nun auf Grund des kommenden Pokalwochenendes. Am 07.04.2019 geht es mit dem 18. Spieltag weiter. Der Magdeburger FFC trifft am kommenden Sonntag, 31.03.2019, im Landespokal auf den SSV Besiegdas 03 Magdeburg. Der Anstoß am Gübser Weg erfolgt 15:00 Uhr.

MFFC: Tauer-Spiller, Hildebrand, Oerlecke, Schulz, Schmidt (62. Hähnel), Münch, Güldenpfennig, Grajqevci (73. Wetzel), Wendt, Popp (80. Friedrich)

Die weiteren Begegnungen des 17. Spieltages:
Steglitzer FC Stern 1900 gg RB Leipzig 0:6
FC Erzgebirge Aue gg 1. FFC Fortuna Dresden 7:1
FC Viktoria Berlin gg BSV Marzahn 5:0
Bischofswerda FV gg 1. FC Union Berlin 0:5
SV Eintracht Leipzig-Süd gg BW Hohen Neuendorf 0:0