Login
           

plantan

tm group

clasop swm 130x60 toepel mdcc

Viertelfinale Polytan FSA-Pokal SV Medizin Uchtspringe gg MFFC

  • Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 22. November 2018 13:18
  • Zugriffe: 167

2018 11 23 fsa pokal uchtspringe mffc1Da am Pokalwochenende Anfang Dezember der Regionalligist Magdeburger FFC den BSC Marzahn zu Hause empfängt, wurde dieses Viertelfinalspiel auf den morgigen Freitag, 23.11.2018, vorverlegt. Gastgeber dieser Partie ist der SV Medizin Uchtspringe. Der Anstoß erfolgt 18:30 Uhr in der Heinz-Förster-Sportanlage Uchtspringe, in der Wilhelmshofer Straße 10, 39576 Hansestadt Stendal.

 

Mannschaften und Zuschauer erwartet ein spannendes Flutlichtspiel. Der Verbandsligist Medizin Uchtspringe steht nach 9 Spieltagen mit sieben Siegen und einem spielfreien Tag an der Tabellenspitze der Verbandsliga und musste sich nur im letzten Spiel dem Magdeburger FFC II 1:3 geschlagen geben. Im Achtelfinale des Polytan FSA-Pokals setzten sich die Altmärkerinnen souverän 3:1 gegen die Spielgemeinschaft Allstedt/ Rottleberode durch und qualifizierten sich für die nächste Pokalrunde. Mit der ersten Mannschaft des Magdeburger FFC wartet auf den SV Medizin Uchtspringe ein anderes Kaliber. Der Regionalligist sicherte sich die Fahrkarte fürs Viertelfinale durch einen 15:0 Sieg gegen die SG Union Sandersdorf.

Doch so ganz unbekannt ist das Team aus Uchtspringe den Magdeburgerinnen nicht. In der vergangenen Saison traf man ebenfalls im Viertelfinale des Landespokals auf das selbe Team, welches damals noch für den Möhringer SV startete. Der Magdeburger FFC gewann die Partie 13:0. Gemeinsam mit der Trainerin Kirsten Matschkus wechselte die Mannschaft zur neuen Saison zum SV Medizin Uchtspringe. Die Volksstimme berichtete am 29.04.2018 darüber. Die Favoritenrolle liegt zweifelsohne beim Magdeburger FFC. Doch der Außenseiter aus Uchtspringe hat nichts zu verlieren. "Der Pokal hat seine eigenen Gesetze" wird es oft zitiert. Die Zuschauer erwartet mit Sicherheit ein interessantes Flutlichtspiel.

Trainer Johannes Fritsch erwartet von seiner Mannschaft volle Konzentration. „Ich denke wir sind auf die besonderen Konditionen (Abendspiel, Flutlicht) gut vorbereitet, da wir solche Spiele auch aus der Regionalliga bereits kennen. Umso weniger dulden wir jegliche Form von Hochmut, weder in der Trainingswoche noch Freitag beim Spiel. Die Vorbereitung ist Weitsicht, das heißt, dass wir die Woche und auch das Spiel als Teil der langfristigen Entwicklung betrachten. Aufgrund dessen erwarten wir eine Sensibilität der Spielerinnen für den angemessenen Leistungsgedanken im Spiel, auch wenn der Matchplan fördernde Rotation implizieren sollte, ist es für jede umso mehr eine Chance sich auszuzeichnen und wir sind sicher, die Spielerinnen wissen um diese Chance.“

Bis auf die Langzeitverletzten Sarah Jacobs, Gina Wetzel und Luisa Heizenreder sind alle Spielerinnen einsatzbereit.